Berufe-Lexikon - Berufe, Berufsbilder & Berufsinformationen

Berufsbild Sport- und Fitnesskaufmann/-frau

Als Sport- und Fitnesskaufmann/-frau übernimmt man betriebswirtschaftliche, verwaltend-organisatorische und kundenorientierte Aufgaben und gewährleistet damit den reibungslosen Sportbetrieb. Tätig sind Sport- und Fitnesskaufleute insbesondere in Fitnessstudios, in Sportvereinen und –verbänden und in der Sport- und Sportstättenverwaltung. Sie entwickeln Sportangebote und -dienstleistungen, organisieren Sportveranstaltungen, betreuen und beraten Kunden zu Sportangeboten und übernehmen organisatorische Arbeiten im Controlling, im Rechnungswesen und im Personalbereich.

Voraussetzung für den Beruf als Sport- und Fitnesskaufmann ist ein kommunikationsstarkes Auftreten, da der Umgang mit Kunden oft im Vordergrund steht. Arbeitszeiten am Abend und am Wochenende gehören zum Berufsalltag.

Sport- und Fitnesskaufmann ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt in Betrieb und Berufsschule. Alternativ ist auch eine schulische Ausbildung möglich. Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum/zur Sportfachwirt/in.

Es ist auch möglich, sich nach der Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann mit einem Fernstudium Sportmanagement weiterzubilden. Durch eine solche zusätzliche Qualifikation, bleibt man im Job, sammelt weitere Erfahrungen und eröffnet sich neue berufliche und auch finanzielle Möglichkeiten . In der Regel ebnet man sich mit einem Studium den Zugang zum nächsthöheren Schritt auf der Karriereleiter. Bedenken sollte man, dass zu einem Fernstudium Selbstdisziplin und eine gute Selbstorganisation gehören.

Verwandte Berufe: Sportfachmann/-frau, Sportlehrer/in, Fachangestellte/r für Bäderbetriebe, Trainer/in, Physiotherapeut/in, Kaufmann/-frau Gesundheitswesen, Veranstaltungskaufmann/-frau, Event-Manager/in


Übersicht Berufsbilder